Es tut sich was

Es tut sich was

Am Samstag, 27. April, kamen die Coaches von IT-Labs Berlin zusammen: Hier wurde passioniert an Lernmaterialien für Kinder und Jugendliche gearbeitet.

Ziel des Arbeitstreffens war die Erstellung erster grober Materialentwürfe, die später im regulären Laborbetrieb zum Einsatz kommen werden. Hierfür konnte auf bereits vorhandene Materialien der OpenTechSchool, sowie des MI.Lab der Freien Universität Berlin aufgebaut werden. Die Räumlichkeiten am Tempelhofer Ufer, sowie frischer Kaffee, Getränke und auch ein Kicker, wurden uns freundlicherweise von KDAB Germany zur Verfügung gestellt. Für kleine Stärkungen zwischendurch hatte die TSB Technologiestiftung Berlin gesorgt.

In der ersten Phase tauschten sich die Coaches fachlich aus und brachten einander ihre Tätigkeitsgebiete näher. Schnell stellte sich dabei heraus, wie hilfreich die Expertise der Informatikdidaktiker der Freien Universität Berlin sein sollte. Gerade für Kinder und Jugendliche ist es wichtig zu erkennen, wie und warum bestimmte Fertigkeiten in einen größeren Kontext einzuordnen sind. Oder wie es einer der Teilnehmer formulierte: „Es geht nicht nur darum den Kindern zu erklären, dass man mit einem Hammer Nägel in Holz schlagen kann, sondern auch darum, dass diese Technik es ihnen ermöglicht nützliche Dinge, wie z.B.ein Regal, zu zimmern.“

In der Arbeitsphase bildeten sich Teams von Coaches, die gemeinsam ihre Materialien strukturierten, bearbeiteten und diskutierten. Dieser Prozess gestaltete sich sehr vielseitig. Neben den bereits vom MI.Lab erprobten Kursen zu den Themen Genomforschung oder Mobilfunknetz, wurden weitere Angebote in den Bereichen Künstlerisches Arbeiten mit Processing, Interaktive Storytelling und Phython für Kinder gestaltet. Besonders praktisch: Die Materialien des Kurses Interaktive Storytelling wurden am Sonntag den 28. April bereits auf dem von Hackidemia und der OpenTechSchool organisierten Hackathon für Kinder getestet.

Insgesamt war das erste Arbeitstreffen nicht nur spannend, sondern auch ergiebig, so dass weitere Treffen folgen werden. Die ersten Erprobungen der Materialien und Lerneinheiten sollen in den Sommerferien statt finden. Die ersten Module werden dann zum kommenden Schuljahr angeboten werden können.

Bild von Sebastian Seitz CC BY-SA 3.0 DE